"ABER ICH KANN DOCH GAR NICHT MALEN …"

 

"Schon meine Mutter hat mir ständig gesagt, ich kann nicht malen!"

 

 

"Mein Kunstlehrer hat immer entschieden, was ich malen soll! Da hatte ich oft keine Lust zu!"

 


         "Nach mehreren Versuchen hieß es nur noch: Lass es lieber bleiben!"



                                "Mir wurde in der Schule immer in meine Bilder hinein gemalt!"

 

 

"Eigentlich hat es mir Spaß gemacht, aber es entsprach nicht den Erwartungen der anderen!"


 

Susanne Löhnig Malort Werkort Viersen

An die vielen Menschen, denen es so oder ähnlich ergeht oder ergangen ist: Es gibt eine gute Nachricht!

 

Das Malen ist zunächst einmal nichts anderes als ein Spiel und damit ein tiefes, angeborenes, inneres Bedürfnis in einem Jeden von uns. Egal wie alt wir sind, dieses Empfinden ist immer noch da! Es schlummert in uns und benötigt nur das geeignete Umfeld, um es wiederbeleben zu können. Dabei ist das gemalte Bild selbst als Endprodukt im Vergleich zu den Bildern der Künstler unwichtig. Das Erlebnis des ‚Spiels', der Farben und der eigenen Person inmitten der anderen beim Malen ist von zentraler Bedeutung. Arno Stern sagt sehr treffend: "Die Malkunst gehört den Künstlern, das Malspiel gehört der ganzen Welt!" Genau hier möchte ich mit meinem Angebot ansetzen. Ich habe einen wertfreien geschützten Raum geschaffen, in dem ungestört dem ursprünglichen individuellen Spiel mit Pinsel und Farben nachgegangen werden kann. Meine Rolle ist es dabei, die Wünsche der Malspielenden so zu erfüllen, dass ein unbeschwertes Malen ohne Ablenkung in einer harmonischen und respektvollen Atmosphäre möglich ist.

 

Dazu ist Jeder in der Lage und im MalORT ganz herzlich willkommen!

 

„Sei

einfach

du

Selbst,

alle

anderen

gibt

es

schon"

 

Oscar Wilde

Hier treffen sich 

Jung und Alt

aus dem Umkreis

Viersen, Krefeld und

Mönchengladbach,

um ohne Vorgaben und Bewertungen zu malen

und zu werken!